Verschönerungs- und Naturschutzverein

Bissendorf e.V.

Ereigniswald

 

Kurze Erläuterung zur Erweiterung des Ereigniswaldes 2 des VNV 

Stand 25.04.2022

 

  • Der ursprüngliche Ereigniswald 2 umfasst ca. 1200 m² und wurde vor ca. 7 Jahren von Cord Knibbe zur Verfügung gestellt. Die Fläche liegt im Landschaftsschutzgebiet Wietzetal und unterliegt damit bestimmten Nutzungsauflagen.
  • Die erste Reihe Bäume wurden noch unter der Obhut von Frau Heinzelmann gepflanzt, die die Initiatorin der Ereigniswälder in Bissendorf ist. Die Obhut übergab sie vor ca. 6 Jahren an den Verschönerungsverein, der mit Kristin Haberland und Anja Löbbecke zwei Nachfolgerinnen zur planenden Betreuung fand. Bis 2018 wurde der erste Abschnitt des Ereigniswald 2 weiter in den vorgegebenen Reihenpflanzungen bepflanzt.
  • Vor ca. 3 Jahren erwarb Cord Knibbe die angrenzende Fläche von ca. 6000m², um sie dem VNV zur Erweiterung der Fläche zur Verfügung zu stellen. Seitdem ist die Planung der Fläche im Gange in Abstimmung mit der Fachbereich Umwelt der Region Hannover, der Unteren Wasserbehörde, dem Gewässer-Unterhaltungsverband Wietze und der Gemeinde Wedemark.
  • Das Konzept soll höheren Wert für Natur- und Landschaft besitzen und gleichzeitig die Pflanzung von „Erlebnisbäumen“ weiterführen. Durch die Lage im Landschaftsschutzgebiet ergeben sich folgende Konzeptänderungen:
  • Die Bäume müssen sich an der Liste heimischer Bäume und Sträucher der Region Hannover orientieren und sind nicht mehr in Reihen auf der Fläche angeordnet, sondern wirken wie zufällig verstreut.
  • Es werden mehr kleine Bäume und Sträucher gepflanzt, die niedriger bleiben, um die Offenheit der Grünfläche zu bewahren.
  • Obstbäume (keine Kirschen oder Walnüsse) werden in begrenzter Zahl im Inneren der Fläche gepflanzt, um eine Lichtung zu inszenieren auf der eine neue VNV-Picknickbank und ein Findling mit Gravur einen neuen Aufenthaltsort schaffen.
  • Im Herbst wird der VNV eine Blütenhecke im Süden pflanzen, um den Wert für Vögel und Insekten zu steigern und etwas Windschutz für die Fläche zu schaffen.
  • Der Mühlengraben wird in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden in naher Zukunft durch Baggerarbeiten des Gewässerunterhaltungsverbandes Wietze in seinem begradigten Verlauf verändert und im Bereich der Böschungen der Boden aufgebrochen, um natürliche Prozesse anzustoßen: Auflaufende Baumsämlinge und eine natürliche Eigendynamik werden in Zukunft eine abwechslungsreichere Flora und Fauna fördern und den Graben in diesem Abschnitt natürlich beschatten.
  • Wegen Corona stand die Umsetzung des Konzeptes nun zeitweise still, wird nun aber im Frühjahr mit der Veränderung des Mühlengrabens beginnen.
  • Eine erste Pflanzaktion soll am 5.11.22 stattfinden. Interessenten können sich ab jetzt melden unter kontakt@vnv-bissendorf.de oder telefonisch.
  • Am gleichen Termin sollen Lücken im Ereigniswald 1 geschlossen werden, die durch abgängige Bäume frei geworden sind. Teilweise pflanzen die ursprünglichen Pflanzer nach, die vom VNV Vorstand telefonisch angefragt wurden. Es gibt aber auch schon eine „Nachrückerliste“.